Mr. OptoBlink

 

Mr. OptoBlink

Im Rahmen der Vorlesung System Engineering haben fünf Masterstudenten des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesens Maschinenbau das Produkt „Mr. Optoblink“ ins Leben gerufen. Ziel der Vorlesung war es eine Produktidee zu entwickeln und diese als Prototyp umzusetzen. Der Prozess sollte von Methoden des Requirements Engineering und Projektmanagements begleitet werden.

Bei „Mr. Optoblink“ handelt es sich um ein sogenanntes „Wearable“, das man sowohl an Armen oder Beinen tragen, als auch an Schulranzen und Taschen befestigen kann. Auf den Gedanken für das Produkt kamen die Studenten durch den, in Konstanz gerade zur Winterzeit, starken Nebel. So ist es „Mr. Optoblink´s“ Aufgabe beispielsweise Schulkinder auf dem Weg zur Schule sichtbar zu machen und gleichzeitig ein cooles Gadget zu sein. Die modische Erscheinung wird durch die individuelle Konfigurierbarkeit des Produkts erreicht. So können die Farben des Befestigungsbandes und des Hauptkörpers frei gewählt werden und die sichtbare Glasoberfläche mithilfe des Lasercutters individuell gestaltet werden. Zur Verwirklichung des Projektes wurden ein programmierbarer „Rasperry PI Arduino“, ein wieder aufladbarer Akku sowie eine kreisförmige, über den Arduino programmierbare LED-Einheit verwendet. Anhand dieses Produkts sollte veranschaulicht werden, wie schnell aus einer Idee, Arbeit mit CAD und etwas Kreativität ein erster Produktentwurf mit Hilfe der Möglichkeiten des OIL entstehen kann.
Ein studentisches Projekt von: Jonas Lomp, Philipp Naber, Tatjana Kaiser und Lara Hoffbauer
OptoBlink2

OptoBlink3
OptoBlink4

Bei „Mr. Optoblink“ handelt es sich um ein sogenanntes „Wearable“, das man sowohl an Armen oder Beinen tragen, als auch an Schulranzen und Taschen befestigen kann.